Von der Lilyponddatei zum Liedzettel

Lilypond ist ein feines Programm. Es ermöglicht das erstellen von Notenblättern für ganze Orchester. OK, soweit hab ich es noch nie getrieben, jedoch erstelle ich mit Vorliebe damit Liedzettel für Gottesdienste und andere Anlässe. Wie mach ich das?

1. Lilypond-Datei erstellen

Das werde ich jetzt nicht schreiben, da das Thema genug Stoff für eine ganze Buchreihe gibt. Im Netz gibt es aber viele ausführliche Beispiele. Daher nenn ich unsere nun erstellte Datei auch Beispiel.ly.

2. TeX-Datei erstellen

Es bietet sich an, ersteinmal das Grundgerüst und das Design zu erstellen. Das ganze speichert man nun nicht in eine .tex, sondern in eine .lytex Datei. Die Endung ist eigentlich egal, aber es hilft uns später sie zu unterscheiden.

Man baut die lytex-Datei, wie eine LaTeX-Datei. An die Stelle, wo die Noten hinkommen sollen, wird folgender Code-Fetzen eingefügt:

[cce lang=“latex“]
\lilypondfile[staffsize=16]{Beispiel.ly}
\vspace{5mm} %Notwendig, um Abstand zum nachfolgenden zu erstellen
[/cce]

Wichtige Erfahrung, die ich bisher gemacht habe: Der Pfad, in denen die Dateien liegen, darf unter WIndows keine Leerzeichen oder Sonderzeichen beinhalten. Die Dateinamen sollten sowohl unter Windows, als auch unter Linux keine Leerzeichen oder Sonderzeichen enthalten. Sonst gehts schief ;).

3. Das Setzen

Das Setzen des Liedzettels hat nun zwei Schritte. Einmal muss man die TeX-Datei an Lilypond übergeben. Dieses erstellt die Noten entsprechend der Breiten und Höhen in der LaTeX-Datei. Das Ergebnis ist unteranderem eine *.tex-Datei, die man nun nur noch PDFLaTeX übergeben muss. Um es etwas übersichtlicher zu gestalten, hab ich die Option „-o out“ verwendet. Diese weißt Lilypond an, die zu erstellenden Dateien in dem Unterordner ./out/ zu schreiben. Hier also meine Befehlszeile:

[cce lang=“bash“]
lilypond-book –pdf -o out liedzettel.lytex && cd out && pdflatex liedzettel.tex && cd ..
[/cce]

Viel Spaß beim weiterverwenden!

label,

5 Comments

  1. AndreasAuthor 14. Juni 2012 Reply
  2. Alexander 11. März 2013 Reply
    • AndreasAuthor 10. April 2013 Reply
  3. Daniel 8. Juni 2014 Reply
    • AndreasAuthor 18. Juni 2014 Reply

Kommentar verfassen