Auswertung Evaluierungsbogen Fastenandachten 2012

albertogp123 / Foter

Gestern gab es nach der letzten Andacht einen Evaluierungsbogen, den ich nun ausgewertet habe.

Ersteinmal sei gesagt: Ja der Fragebogen war grottenschlecht, aber ich studier das ja auch nicht ;). Die Ergebnisse waren zum Teil zu erwarten, in manchen Dingen (für mich) überraschend und manchmal interessant. Besonders amüsant fand ich einen Befragten, der meinte er sei fast gar nicht religiös, ginge aber in fast jeden Gottesdienst. Solche Stilblüten findet man aber auch nur in der Katholischen Kirche ;).

Evaluierungsbogen

auswertung-fragebogen

Allgemeiner Teil

Erwartungsgemäß schätzten sich die meisten zwar nicht sehr religiös, aber schon überwiegend religiös ein.

Die Frage nach den besuchten Gottesdiensten wurde heftigst kritisiert. Dennoch gaben auch hier die meisten an, einen überwiegenden Teil, bzw. öfters den Gottesdienst zu besuchen. Nur einer war noch etwas eifriger (ja, der der fast nicht religiös ist).

Bei den bevorzugten Andachten gab es für mich persönlich eine Überraschung. Ich vermutete eigentlich einen großteil der Kreuze bei den neuen Andachtsformen oder Taizé, jedoch kam eine sehr ausgewogene Meinungslandschaft zu Tage. Erwartungsgemäß waren die musikalischen Andachten doch etwas beliebter, jedoch muss ich dazu gleich sagen: Das kann ich nicht vorbereiten ;).

Noch eine Überraschung war die sehr klare und deutliche Aussage, ob die Andacht weiter angeboten werden soll. Klarer Sieger: Ja, wie bisher! Jeder kreuzte dieses Feld an. Nur einer wollte zusätzlich die Andacht anders haben, gab aber leider nicht an, wie…

Dann kam die Böse Frage nach den Vorbereiten. Dass hier viele keine Lust/Zeit haben, war mir klar, dennoch scheinen einige die Bereitschaft zu haben Andachten auch selber zu gestalten. Hier gleich mal meine Einladung dazu: Wer Hilfe oder etwas Anleitung bracht, kann sich gerne an mich wenden!!!

Spezialteil zur Fastenandacht

Jetzt beginnt der für mich eigentlich so interessante Teil. Die erste Frage lass ich mal unkommentiert. Viel interessanter ist da schon die zweite. Interessanter weise bleiben wir ziemlich im Schnitt. Der Median liegt bei fast allen Fragen in der Mitte bei 4. Nur die Anzahl der Lieder scheint noch etwas ausbaufähig zu sein. Interessant ist auch die Streuung. Gab es an der Länge der Andacht wenig zu mosern, herscht bei der Menge der Texte und Gebete die Meinungen in der KSG auseinander zu diffundieren. Bei den Liedern bilden sich augenscheinlich sogar zwei Lager. Eines, was die Menge der Lieder zu wenig empfindet und eines, was es genau richtig findet. Die Modernität überrascht mich etwas. Ich persönlich würde meine Andachten eher in die traditionelle Schiene einordnen. Da mir bekannt ist, dass einige KSGler doch eher modernere Formen bevorzugen, häte ich hier weitaus mehr Stimmen auf der Altbacken-Seite erwartet. Aber scheinbar irre ich hier genauso, wie bei der Frage nach den Andachtformen.

Bei der direkten Fragen nach den unterschiedlichen Elementen, war ich wenig überrascht, dass vielen die Psalmen nicht gefallen. Aber überrascht hat mich die Menge derer, die sie gefallen. (Beim Auszählen hab ich irgendwann jede positive Stimme gefeiert). Bei der Musikalischen Begleitung will ich mal noch einen persönlichen Pluspunkt geben (nicht in der obigen Auswertung enthalten). Denn ich habe sie selber nicht gemacht, fand es aber sehr schön und hilfreich, wenn jemand uns gekonnt mit seinem Instrument (egal ob Gitarre oder Quetsche) begleitet hat. Also hier ein großes Dankeschön nochmal an unsere Musiker!!!

Interessant fand ich übrigens auch, dass nicht nur die LISA-Lieder gut ankamen, sondern auch das Gotteslob gleichviele Pluspunkte sammeln konnte. Dabei haben wir hieraus doch nur Psalmen, Canticum und Magnifikat gesungen, also nicht mal klassische Gotteslob-Gottesdienstlieder…

Einige Anmerkungen würde ich an dieser Stelle gerne noch kommentieren:

  • Teamarbeit: Es klingt zwar schön, aber es macht auf andere Art und Weise mehr Arbeit. Während ich allein eine Andacht in meinen Pausen vorbereiten kann, muss man sich im Team absprechen. Und da die Andachten doch recht kurz ausfallen, sollte man dies Live tun. Johannes und ich haben das einige Zeit getan, aber das lief dann auch nur über Jabber oder kurz vor der Angst in der 8.
    Ich will jetzt niemanden vergraulen und biete auch an ein paar mal im Team mit vorzubereiten, jedoch kann ich es mir persönlich nicht auf Dauer vorstellen.
  • Liederwald: Klar können wir Lieder aus dem Liederwald singen, aber: Wir haben nur einen! Das hieße, man müsste sie kopieren und das ist wieder Mehraufwand. Für Gottesdienste und Andachten, wo soundso Liederzettel gestaltet werden, sollten wir den Liederwald natürlich auch mit heranziehen. Für die Andacht epmfinde ich es, wegen der unzureichenden Anzahl an vorhandenen Exemplaren, als nicht regelmäßig machbar.
  • Satzweises Vorlesen: Ich vermute dahinter steckt das Versweise rezitieren der Psalmen. Nun, dat is numal so :P. Das lesen im Uhrzeigersinn, haben wir nur eingeführt, da es noch anstrengender ist in der Gruppe zu lesen. Über den genauen Charakter der Psalmen, ihre Lesweise und den meditativen Charakter können wir uns gerne mal unterhalten, falls der Anmerkungsschreiber sich outen möchte. Alternativ kann ich (oder vielleicht auch Pfarrer Stephan) es auch mal in einer Andacht (oder in einem Gottesdienst) zum Thema machen.

Tja, das wars auch schon. Ich bedankte mich bei allen, die solange mit mir durchgehalten haben und bei allen, die mir eine Rückmeldung gegeben haben (die positiver ausfiel, als mein pessimistisches Ego vorher vermutet hat).

label,

Kommentar verfassen